042 Träumst Du noch oder zielst Du schon?

Verdammt es ist mal wieder soweit – das Jahr geht zu Ende und mancher Traum wird weiter geträumt. Er ist immer noch nicht Realität geworden.

In dem Buch What They Don’t Teach You in the Harvard Business School schreibt Mark McCormack über eine Untersuchung, die 1979 unter Studenten des MBA-Programms in Harvard durchgeführt wurde.

Die Studie erfolgte über einen Zeitraum von 10 Jahren. Die Zusammenfassung ist sehr aufschlussreich:

Es wurde beobachtet, dass 83% der Abgänger keine konkrete Zielsetzung für ihre Karriere hatten.
14% der Absolventen hatten klare Zielsetzungen für ihre Karriere, hatten diese jedoch nicht schriftlich festgelegt. Diese 14% der Absolventen verdienten zehn Jahre nach ihrem Abschluss im Schnitt das Dreifache der Absolventen aus Gruppe 1, die keine festen Ziele hatten.
Lediglich drei Prozent der Absolventen hatten klare Zielsetzungen für ihre Karriere und hatten diese auch schriftlich fixiert. Diese drei Prozent verdienten im Schnitt das Zehnfache der Absolventen aus Gruppe 1, die keine festen Ziele hatten.

Planst Du Deine Ziele?

Ohne einen niedergeschriebenen Plan kommt man nicht zum Ziel, egal ob es sich um materielle Werte zu erreichen oder um eine Weltreise handelt.

Dabei geht die beste Planung vom Endziel aus, also von Deinem Traum.

Da Du Hörer von WorkandTravel20.de bist, gehe ich davon aus dass zumindest ein möglicher Traum von Dir eine Weltreise ist.

Ich trage den Weltreise-Virus schon lange mit mir herum. Aber die letzten Jahrzehnte war es immer nur ein Traum und ich kam ihm keinen Millimeter näher.

Bis 2015, als er wieder aufflammte. Infolgedessen kam mir auch der Begriff WorkandTravel20 in den Sinn. Durch mein online Schaffen, das ortsunabhängig ist und meine Liebe zum Reisen entstand der Gedanke beides zu verknüpfen.

Eine Auswirkung davon ist WorkandTravel20.de. Es steht für online arbeiten (Work20) in Kombination mit dauerhaftem Reisen (Travel).

Ebenso wurde mir klar, dass ich endlich damit starten sollte. Nicht mit der Reise, aber mit der Planung dafür.

Also dachte ich über meine Voraussetzungen nach und machte mir einen Plan.

Wer oder was ist von mir abhängig und wie kann ich diese Abhängigkeiten lösen? Die Familie also Lebenspartner und Kinder. Meine Frau will mitfahren, die Kinder werden erwachsen und stehen in absehbarer Zeit auf eigenen Füßen.

Die Firma? Das ist bei mir kein Problem, aber wie sieht es bei Dir aus? Bist Du angestellt oder Selbständig? Hast Du ein finanzielles Polster, von dem Du leben kannst oder willst Du unterwegs Geld verdienen? Selbst mit einem Pölsterchen ist es gut unterwegs eine Aufgabe zu haben und dazu zu verdienen. Aber dafür gibt es ja schon einige Folgen hier auf WorkandTravel20.de.

Was muss ich vorher abschließen oder welche Voraussetzungen müssen in meinem Umfeld gegeben sein? Also loslassen, entrümpeln, alles was ich an materiellen Dingen habe überdenken und schrumpfen. Überflüssiges loswerden.

Was kommt als nächstes? Bei mir eine kleine Wohnung mit Allradantrieb, also ein Expeditionsmobil. Auch dieses erfordert einige Planung, es ist ja nicht mein erstes Mobil und soll meinen Wünschen entsprechen. So etwas gibt es natürlich nicht beim Weiße-Ware Händler sondern muss gebaut werden.

Wie möchtest Du unterwegs sein?

Kennst Du Pareto?

oder die 80 / 20 Regel? Sie beschreibt unter anderen, dass man mit 20% Aufwand 80% Wirkung erzielen kann. Also dass zum Beispiel 20% der Kunden eines Unternehmens 80% des Umsatzes generieren.

Ebenso ist es meist beim Arbeitseinsatz, den man leistet. Viele Aktionen im Leben oder unserer Arbeitszeit sind für die Katz‘.  Wirklich produktiv sind wir nur zu na sagen wir mal 20% ;-).

Das Problem ist: die restlichen 80% los zu werden.

Das schaffen wir nur durch eine gute Planung. Selbst wenn wir den Plan dann gar nicht zu 100% genau ausführen, haben wir uns doch ausgiebig mit dem Weg zum Ziel beschäftigt. Erfolgreiche machen das immer so. Zuerst den Weg festlegen, der zum Ziel führt und dann visualisieren wie Du Dich stetig Deinem Ziel näherst.

Die Ausführung des Plans geht dann wie von selbst. Weil wir in Gedanken während der Planung schon hundert Mal durchgegangen sind, wie wir diesen Weg beschreiten und das Ziel erreichen.

Aber die Planung macht auch riesig Spaß. Der erste Teil einer Reise ist ja bereits die Planung. Informationen zu den Ländern einholen, Videos von anderen Reisenden auf YouTube ansehen, Reisebücher lesen. Ist man wie ich mit einem Wohnmobil unterwegs kommt die Planung des Fahrzeuges auch dazu.

Mein Plan sieht so aus, dass zuerst natürlich das Expeditionsmobil fertig wird und dann im nächsten Jahr eine sechswöchige Testreise nach Osten führt. Rumänien, die hohe Tatra und was uns unterwegs so alles lockt. Dabei sehen wir was am Fahrzeug geändert oder optimiert werden muss. Dann wollen wir anfangen im Süden zu überwintern, aber auch Mal eine Winter-Reise in den hohen Norden machen. Allein die Vorfreude ist schon sehr inspirierend und motiviert mich ungemein.

Zielplanung

Jetzt zum Jahreswechsel plane ich für mich in Klausur zu gehen. Ich buche eine Kurzreise ganz alleine und suche dabei die Ruhe um mich mit meiner Zukunft zu befassen. Dabei werde ich keine alltäglichen Sachen machen, sondern schauen, dass ich den Kopf frei bekomme. Wandern, Ausruhen oder ein gutes Buch lesen.

Aber vor Allem geht es darum die Gedanken auf die Planung zu richten:

Was habe ich für das vergangene Jahr geplant? Was davon konnte ich verwirklichen? Was will ich im nächsten Jahr erreichen? Was in den folgenden Jahren?

Welche Ziele will ich im nächsten Jahr erreichen, welche Projekte verwirklichen?

Wichtig dabei ist, die Ziele klar, konkret und messbar zu setzen.

Also nicht ich will reich sein, sondern ich will am 31.12.2020 einen 1 Kg Goldbarren besitzen. Das kann man messen, wiegen oder in die Hand nehmen.

Nicht ich will eine Weltreise machen, sondern ich fahre spätestens am 21.12.2023 mit meinem Expeditionsmobil auf Weltreise.

Oder ich will ein Buch schreiben. Nein; ich verkaufe ab 1.6.2018 mein Buch mit dem Titel „Meine Weltreisevorbereitung“.

Sehr gut ist dabei auch ein Visionboard, wie ich es in Folge 29 erkläre.

Ein großer Verstärker ist es dabei, sich selbst unter Druck zu setzen. Freunde von mir haben nach dem Entschluss für die Weltreise online ein Wohnmobil in USA ersteigert. Damit haben sie sich festgelegt und ein halbes Jahr später sind sie dort hin geflogen und haben ihr Mobil bezogen.

So, jetzt schlage ich vor, dass Du bei Dir anfängst oder weitermacht mit Deiner Planung. Höre auch die anderen Folgen aus der Kategorie Motivation auf WorkandTravel20.de an.

In den Show-Notes habe ich einen gratis Kurs zur Planung mit MindMaps und eine Vorlage, die ich für mich erstellt habe. Damit kannst Du einfach und strukturiert Deine Ziele und die Zwischen-Schritte aufschreiben und ordnen.

Hier bekommst Du meinen kleinen gratis Kurs zur Planung mit MindMaps und eine Vorlage zur Planung.

No Comments

    Leave a Comment